Schulordnung

Stand Mai 2017

So ist unsere Schule organisiert

§ 1: Struktur

  1. Die Musikschule ist gemäß den Richtlinien des VBSM bzw. VDM aufgebaut und organisiert. Das heißt, in der Regel startet der Schüler verbindlich mit der Frühförderung (bitte lesen Sie hierzu auch unser Informationsblatt: Musik für kleine Leute), kann darauf mit dem Instrumental- / Vokalunterricht beginnen, um dann – sobald die Fertigkeiten ausreichen – gemeinsam mit anderen zu musizieren. In die Förderklasse werden Schüler aufgenommen, die sich durch besonderes Engagement und außerordentliche, musikalische Leistung auszeichnen.

§ 2: Unterricht

  1. Das Schuljahr beginnt am 1. September und endet am 31. August des Folgejahres. Die Ferien und Feiertage richten sich nach der allgemeinen Ferienordnung in Bayern.
  2. Die Unterrichtseinteilung wird zu Beginn des Schuljahres in Absprache mit den Schülern bzw. Eltern durch die Lehrkraft vorgenommen.
  3. Der Unterricht findet in der Regel in den Räumen der Musikschule bzw. in den von der Musikschule zugewiesenen Räumen statt.

§ 3: Anmeldung / Aufnahme

  1. Die Aufnahme in die Musikschule ist in der Regel nur zu Beginn des Schuljahres möglich. Eine Aufnahme während des Schuljahres kann nur erfolgen, wenn dafür die Voraussetzungen seitens der Musikschule gegeben sind.
  2. Anmeldungen bedürfen der Schriftform. Bei minderjährigen Schülern ist die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreter erforderlich. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

§ 4: Abmeldung / Ausschlus

  1. Der Unterrichtsvertrag mit der Musikschule endet automatisch mit dem Schuljahresende. In begründeten Sonderfällen (z.B. Umzug, längere Krankheit) kann die Musikschulleitung auf schriftlichen Antrag Ausnahmen zulassen. Diese Ausnahmeregelungen sind nur bis Ende April möglich.
    Besteht der Schüler / Erziehungsberechtigte aus anderen Gründen auf einer vorzeitigen Kündigung, so sind 50% des noch offenen Jahresbeitrags fällig.
  2. Wenn Lehrkraft und Schulleitung nach Rücksprache mit dem Schüler bzw. den Erziehungsberechtigten zu dem Ergebnis kommen, dass eine Fortsetzung des Unterrichts nicht sinnvoll ist, kann der Schüler von der weiteren Teilnahme am Unterricht ausgeschlossen werden.

§ 5: Verhinderung / Unterrichtsausfall

  1. Die Schüler sind zur regelmäßigen und pünktlichen Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Kann der Schüler den Unterricht ausnahmsweise nicht wahrnehmen, muss die Musikschule bzw. die Lehrkraft möglichst frühzeitig verständigt werden.
  2. Unterrichtsstunden, die auf Veranlassung des Schülers ausfallen, begründen keinen Anspruch auf Erstattung der Unterrichtskosten oder Nachholen des Unterrichts zu einem anderen Zeitpunkt. Nur bei Erkrankung des Schülers für die Dauer von mehr als drei Wochen werden nach Vorlage eines Attests die entsprechenden Unterrichtskosten zurückerstattet.
  3. Unterrichtsstunden, die durch Erkrankung oder unvermeidliche Verhinderung der Lehrkraft ausfallen, sind bis zu drei Stunden pro Jahr gebührenpflichtig. Die Kosten für darüber hinaus ausgefallene Unterrichtsstunden werden am Ende des Schuljahres auf schriftlichen Antrag zurückerstattet.

§ 6: Versicherung

  1. Die Musikschule haftet im Rahmen einer von ihr für die Schüler geschlossenen Unfallversicherung.

§ 7: Datenschutz

  1. Der Schutz der Daten ist entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen gewährleistet.